Die Aufgabe von Social Media für unser Business | Diese Rolle spielt Social Media Marketing in deiner Selbstständigkeit

Social Media für Selbstständige Aufgabe und Rolle

Ich und du und er und sie und es – Wir alle sind heutzutage privat auf Social Media aktiv, um in Kontakt zu bleiben mit Freund*innen, mit Kolleg*innen, mit Bekannten. 

​Auch du hast sicherlich einen Account bei Facebook, Instagram oder Pinterest. Doch nicht nur im privaten Bereich, sondern auch im beruflichen Kontext spielt Social Media eine große Rolle. Unternehmer*innen und Selbständige nutzen Social Media, um ihr Business voranzubringen. Und ehrlich gesagt, klappt das mit ganz unterschiedlichem Erfolg.

​Vielleicht ist es dir auch schon aufgefallen: Da gibt es auf der einen Seite diejenigen, die es schaffen, über Social Media Kundinnen und Kunden zu gewinnen, und auf der anderen Seite diejenigen, die trotz regelmäßig veröffentlichter Beiträge einfach keinen Stich machen.

Fragst du dich auch, warum das so ist und was genau die einen anders machen als die anderen? Willst du mit deinem Business zu denen gehören, die Kund*innen über Facebook und Co. gewinnen, bist aber noch unsicher, was genau eigentlich die Aufgabe von Social Media für ein Business ist und an welcher Stelle eines Businessprozesses Social Media eingegliedert werden kann? Dann ist dieser Beitrag genau richtig für dich, denn er geht diesen Themen auf den Grund.

Zu diesem Beitrag gibt es eine Facebook-Live Aufzeichnung, die du dir hier ansehen kannst:

Was wir bei einem Kauf oder einer Buchung voraussetzen.

1

Zunächst möchte ich dir eine Frage stellen:

Was brauchst du, um dich zu entschließen, bei jemandem etwas zu kaufen oder jemanden zu buchen? 

Wahrscheinlich gehen dir mehrere Aspekte durch den Kopf.

​Du musst als Erstes Vertrauen in die Person haben, die dir etwas verkaufen will. Du brauchst das Gefühl, dass sie halten kann, was sie verspricht. 

​Als Zweites musst du diesen Menschen dann sicher auch zumindest ein wenig sympathisch finden.

Du brauchst das Gefühl, zu verstehen, was der- oder diejenige sagt und du brauchst das Gefühl, selbst verstanden zu werden mit dem, was du im Moment gerade brauchst. Es sollte sich einfach gut anfühlen mit diesem Menschen zusammen zu arbeiten.

Kurzum: Du brauchst VERTRAUEN und SYMPATHIE

Die Aufgabe von Social Media in unserer Selbstständigkeit - Oder: Die Abgrenzung von Branding, Marketing & Vertrieb

2

Vielleicht wendest du jetzt ein, dass auch rationale Gründe eine Rolle spielen, beispielsweise Preise, aber in der Tat sind diese nachgeordnet. Der allererste Kaufimpuls passiert immer aus einem Gefühl heraus.

​Ich bin mir sicher, du kennst das auch: Du hast ein Problem und suchst nach Lösungen bei Google. Du wirst auf eine Website aufmerksam, auf der dir jemand anbietet, dein Problem zu lösen. Du schaust dich um. Vielleicht gibt es eine Über-mich-Seite wo du etwas über den dahinterstehenden Menschen erfährst - seine Referenzen, seine Persönlichkeit etc. - und du hast sofort ein Gefühl! Oft weißt du dann sehr schnell, ob du kaufen möchtest und lieber (noch) nicht. Unentschlossen suchst du weitere Informationen über diese Person. Wo schaust du? Natürlich: Auf Social Media.

Und warum tust du das? Du möchtest dort bestätigt bekommen, dass du dieser Person vertrauen kannst. Wird sie dich und dein Problem verstehen? Wirst du sie verstehen? Wirst du mit ihrer Lösung klar kommen?

​Deshalb eignet sich Social Media besonders gut um Sympathie zu gewinnen und um Vertrauen bei potenziellen Kunden aufzubauen. Zum Verkaufen natürlich auch - aber wenn ich immer nur verkaufen will, dann wird keiner kaufen. Es geht zunächst also vor allem darum, ein Gefühl über Social Media zu erzeugen - man kann es auch Branding nennen.

➡ Es geht um das Gefühl, was in einem Menschen bleibt, nachdem er auf deiner Seite war. 
➡ Es geht um das Gefühl, das du ausstrahlst und hinterlässt mit deiner Arbeit.
➡ Es geht um das Gefühl, was ein Kunde empfindet, nachdem er mit dir zusammen gearbeitet hat.

​Nicht zu verwechseln mit Marketing oder Vertrieb. Diese beiden Disziplinen sind nämlich eher rational ausgerichtet. Marketing vermittelt Leistungen, Nutzen, Werte. Vertrieb ist der reine Verkauf.

​Mit Branding vermittelst du etwas darüber hinaus und verfolgst ein ganz anderes Ziel:

Du willst Kund*innen gewinnen, die genau mit dir zusammenarbeiten wollen. Die nicht mit falschen Erwartungen auf dich zukommen. Die sich auf dich freuen. Kund*innen, die das Gefühl haben, dass du genau der oder die Richtige für sie bist.

Und genau dieses Gefühl kannst du über Social Media aufbauen.

So nutzt du Social Media richtig, um neue Fans und Kund*innen zu gewinnen.

3

Ganz wichtig ist es, dass du DICH zeigst. DEINE potentiellen Kund*innen sollen ein Gefühl bekommen für DICH. Dieses Gefühl kannst du nur aufbauen, indem du dich mit deiner Persönlichkeit einbringst. Genau das ist es, was Kunden sehen wollen. Und du kannst es ihnen auf ganz verschiedenen Wegen bieten, auf deiner Website genau wie auf Social Media.

➡ Du kannst Geschichten einbinden über dich, deine Interessen, deinen Lebensweg.
➡ Du kannst einen Blick hinter die Kulissen deines Businesses gewähren.
➡ Du kannst Testimonials posten, die bestätigen, dass du auch anderen schon geholfen hast.
➡ Du kannst Einblick in deine Arbeitsweise geben – so sehen Kunden beispielsweise ob du schnell bist oder perfektionistisch oder auch locker im Umgang.
➡ Du kannst deine Philosophie zeigen: Warum tust du, was du tust? Was ist dir wichtig?
➡ Du kannst Persönliches zeigen, dein Weltbild, deine Vision – das kann bis hin zu Privatem gehen.Du entscheidest, wo du die Grenze zwischen persönlich und privat ziehst.
➡ Du kannst über die Bildsprache, verwendete Motive, und Farben eine Stimmung aufbauen, die dir entspricht.
➡ Du kannst das Gefühl vermitteln zuzuhören und da zu sein, indem du deinen Followern Fragen stellst, auf Kommentare reagierst.

Zeig DICH und hilf deinen Kund*innen dabei, die Entscheidung zu treffen, ob sie mit dir zusammenarbeiten möchten!

Stell dir bei jedem deiner Posts die Frage: Hilft dieser Post meinen potentiellen Kund*innen, sich für oder gegen mich zu entscheiden?

Warum dein Social Media Profil eine Atmosphäre braucht.

4

​Wenn du im Real Life einen Club, ein Café, ein Museum oder einen Laden betrittst, bekommst du sehr schnell ein Gefühl für diesen Ort und die dahinterstehenden Menschen. Die Musik sorgt für eine ganz bestimmte Stimmung. Die Farben der Wände und daran aufgehängte Bilder geben dem Ort Charakter.

Wirst du willkommen geheißen? Wie wirst du angesprochen? Ist der Raum aufgeräumt oder vollgestellt? Insgesamt merkst du sehr schnell, ob du dich dort wohlfühlst oder nicht.

​Frag dich einmal, was deine Wohlfühl-Elemente im echten Leben sind und übertrage diese dann auf die Online-Welt und gib sie als Ausdruck deiner Persönlichkeit weiter an deine Kund*innen.

Richte deine Accounts so ein, wie du ein Café oder einen Laden einrichten würdest. Mach es dir und deinen Kund*innen richtig gemütlich und hab Spaß dabei!

Fazit: Erzeuge SYMPATHIE und erwecke VERTRAUEN

Sorge auf Social Media dafür, dass der allererste Eindruck bei deinen Kund*innen Sympathie erzeugt und ihnen zeigt: 

Das bin ich. Fühl dich wohl bei mir. Du tickst wie ich und ich ticke wie du.

​Und auch das ist okay: Wenn du dich nicht wohlfühlst, dann bin ich eben gerade nicht der oder die Richtige für dich.

Erwecke Vertrauen bei deinen Kund*innen:

Zeig, was du kannst. Zeig, was du machst. Zeig, was dich bewegt. Zeig, was du für deine Kund*innen veränderst.

Auf diese Weise bekommst du mehr Follower. Und diese Follower werden sogar zu Fans – und das ist es, was wir anstreben wollen.

Denn mal ehrlich: Follower scrollen hin und wieder über deinen Account und lassen hier und da ein „Like“ da.

Fans hingegen finden Gefallen an dir als Person. Sie sind von deiner Art, deiner Persönlichkeit und deiner Leistung überzeugt. Fans sind es auch, die schlussendlich die Entscheidung treffen, bei dir zu kaufen oder mit dir zusammenzuarbeiten - und immer wieder kommen.

Und so schaffst du es, über Social Media Kund*innen zu gewinnen und Umsatz zu generieren. So wirst du effektiv sichtbar und hast Spaß dabei.

Schau doch heute noch auf dein Instagram-Profil oder auf deine Facebook-Seite:

➡ Wie oft bist du zu sehen?
➡ Kannst du wahrgenommen werden?
➡ Wie wirst du wahrgenommen?
➡ Welche Farben, Bilder, Wörter verwendest du?
➡ Weckst du Gefühle?
➡ Zeigst du deine Persönlichkeit?

Welche Stimmung spiegelt dein Social Media Profil wider? Welchen Wert, welche Atmosphäre, welche Persönlichkeit nehmen deine Profil-Besucher*innen wahr?

​Wenn du auf deinem Account nur Zitate veröffentlichst, trockene Grafiken postest, kein Gesicht zeigst oder nicht zeigst, was du eigentlich anbietest, gibt das anderen Menschen kein gutes Gefühl.

Nein.

Stattdessen brauchst du einen ausgewogenen Content-Mix. Du brauchst einen Plan, was du postest, wie du es postest und wie oft du es postest, um Sympathie und Vertrauen bei Kund*innen zu erzeugen. Und am Ende natürlich auch Kauflust.

​Denn wir posten ja nichts auf Social Media, nur um irgendwas zu posten. Oder?

🍀 Marlis

Marlis Schorcht

Du möchtest die richtigen Wunschkund*innen mit deinen Social Media Posts erreichen und gewinnen?

Dann ist mein Kurs DER CONTENT-EFFEKT genau richtig für dich! Der nächste Durchgang startet im Herbst. Die Warteliste, inkl. Wartelisten-Bonus, ist geöffnet:

>