Juni 23

0 Kommentare

Online Kurs anbieten – Warum ein guter Launch nicht automatisch einen guten Kurs macht

By Marlis

Juni 23, 2022


Einen Online-Kurs zu verkaufen und einen Online-Kurs anzubieten sind zwei verschiedene Dinge. Und sind wir mal ehrlich: Die meisten Selbstständigen googlen vermutlich zu erst nach "Online Kurs launchen" oder "Wie verkaufe ich einen Online-Kurs" anstatt nach "Online Kurs gestalten" oder "Online Kurs erstellen".

Denn auch wenn dir ein gut durchgeführter Launch dabei hilft, mehr Teilnehmer:innen für deinen Kurs zu gewinnen, so bringt es dir nichts, wenn diese nicht die Ergebnisse in deinem Kurs erzielen können, die du dir für sie vorstellst.

Und das hat NICHTS mit deiner Expertise zu tun.

Aber ein guter Launch macht nunmal nicht automatisch einen guten (Online-)Kurs.

Meine Gast-Autorin Friederike Fitzel erzählt dir in diesem Beitrag, warum.

Friederike und ihr Trainer:innencafé sind meine Go-To-Adresse, wenn ich z.B. wissen möchte:

  • wie kann ich Online-Kurse so gestalten, dass sie zu den aktuellen zeitlichen und finanziellen Ressourcen meiner Teilnehmer:innen passen
  • wie kann ich dafür sorgen, dass Accountability Gruppen nicht untereinander konkurrieren
  • wie kann ich Reflexion ermöglichen, die in der Gruppe geteilt wird

Friederike hilft mir dabei, die Qualität meiner eigenen Expertise innerhalb meiner Kurse zu steigern. 

Du möchtest bessere Gruppenprogramme und Online-Kurse anbieten? Dann lass mich noch einmal wiederholen: Ein guter Launch macht nicht automatisch einen guten Kurs.

Los geht's!

Transparenz-Disclaimer: Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Links zu externen Seiten und Produkten. Affiliate-Links habe ich mit einem Stern gekennzeichnet. Grundsätzlich verlinke ich nur zu Produkten, die ich selbst kenne oder von Herzen empfehlen möchte.

Du möchtest einen Onlinekurs anbieten und endlich ist es soweit. Yeah, du hast deinen Launch gerockt und tolle Teilnehmende warten auf den Start, herzlichen Glückwunsch!

Du hast dich super angestrengt, viele Mails geschrieben, gepostet, live gewesen – und du bist damit erfolgreich sichtbar geworden. Das ist eine tolle Sache. Super gemacht!

Gleichzeitig: Jetzt geht es erst richtig los! Denn nun darfst du dein Versprechen einlösen und deine Kund:innen weiterbringen – in ihrem Wissen, ihrem Handeln, ihrem Bewusstsein, ihrem körperlichen oder seelischen Wohlbefinden – wo auch immer du mit deiner Expertise unterwegs bist. Ein guter Launch macht noch lange keinen guten Kurs.

Was ist ein guter (Online-)Kurs? 

3 Basis-Tipps für dich als Kurs-Anbieter:in

1. EIN GUTER (ONLINE-)KURS VERFOLGT GERADLINIG EIN ZIEL

Wenn du einen guten Online-Kurs anbieten möchtest, dann gilt: Alles, was Du an Inhalten und Übungen in deinen Kurs hineinbringst unterstützt genau dieses Ziel und nichts anderes. Auch wenn Du interessante Nebenthemen hast: Wenn sie nicht auf das Ziel einzahlen, gehören sie in einen anderen Kurs (auch kein schlechter Gedanke, oder? 😉 )


2. EIN GUTER KURS REDUZIERT DIE KOMPLEXITÄT

Manche Themen sind sehr komplex. Du als Expertin weißt, was von den Inhalten unbedingt gewusst und verstanden werden muss, um wiederum das große Ganze zu verstehen. Wenn du einen Online-Kurs anbieten möchtest, ist es deine Aufgabe, nicht das dicke Fachbuch und den riesigen Wälzer in deinem Kurs rüberzureichen, sondern die Essenz des Themas, genau so viel, dass deine Teilnehmenden alles aufnehmen, erfassen und umsetzen können.


3. EIN GUTER KURS HAT EINEN ROTEN FADEN

Du hast nun deine reduzierten Inhalte, die alle dein festgelegtes und kommuniziertes Ziel verfolgen in deinen Kurs integriert. Jetzt ist es wichtig, alles in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen und geschickt miteinander zu verbinden.

Schöne Übergänge zwischen den Unterthemen deines Online-Kurses sind dabei besonders herausfordernd und gleichzeitig elementar, damit deine Teilnehmer:innen die Ergebnisse erzielen, die du dir für sie wünschst.


Bonustipp

Auch wenn Viele da draußen Anderes behaupten: Aus meiner Sicht solltest du ein Konzept haben, bevor du deinen Online-Kurs anbieten möchtest und verkaufst! Alles andere kann zu Chaos und Druck in dir führen (schon erlebt bei Kundinnen in meinen Mentorings). Und ich verspreche dir, insbesondere bei Kursen, die du live anbietest, gibt es immer noch genug nachzujustieren und an die aktuellen und individuellen Herausforderungen deiner Teilnehmenden anzupassen.


Warum ist die Qualität deines (Online-)Kurses so wichtig?

Zurück zu deinem Launch. So ein Kurs-Launch bzw. Verkaufsphase ist anstrengend, richtig? Wie könnten wir es uns ein bisschen leichter machen und nicht jedes Mal gefühlt von vorne anfangen? Ich verrate dir etwas: Das ist gar nicht so schwer und hat mit dem vorherigen Absatz zu tun: 

Je besser deine (Online-)Kurse sind, je eher sie selbst zum Markenzeichen werden, umso leichter verkaufst du.

Es passieren nämlich drei Dinge:

  • Erstens: Deine Kund:innen buchen dich immer wieder, weil sie erfahren, dass deine angebotenen Kurse sie wirklich weiterbringen und sie nicht nur leere Launchversprechen gekauft haben. So habe ich zum Beispiel gerade eine Wiederbuchrate von 75% bei meiner Mastermind „Trainer:innen Café“.
  • Und außerdem – und das ist Punkt zwei – sie empfehlen dich weiter. Einfacher kann Kund:innengewinnung kaum sein, oder?
  • Und zu guter Letzt: Glückliche, zufriedene Kund:innen bringen dir begeisterte Testimonials, die deinen nächsten Launch wieder befeuern.

Fazit

Du hast einen tollen Launch deines Online-Kurses hingelegt, herzlichen Glückwunsch! Hör jetzt nicht auf, gib alles für deine Teilnehmer:innen und rocke deinen Kurs. Damit auch dein nächster Launch wieder zum Erfolg wird.

Begeistere deine Teilnehmer:innen,

Friederike

friederike-fitzel

Gast-Autorin: Friederike Fitzel

Friederike ist Trainerin, Coach und Mentorin für (online) Programme, Workshops und Kurse. Mit ihrem Programm CREATING:CONCEPTS und ihrer Mastermind Trainer:innen Café unterstützt sie Kursleitende dabei, über sich hinauszuwachsen und ihre Kund:innen nachhaltig zu begeistern.

Erfahre mehr über die Mastermind "Trainer:innen-Café".

Gleich weiterlesen:

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>